Échantillons de traduction

Soziologie

Vergleich und Entwicklungsgeschichte

Zunächst kann es keinem Zweifel unterliegen: Webers Grundrißbeitrag von 1919/1920 dient in erster Linie dazu, soziologischer Begriffe zu bilden und generelle Regeln des Geschehens zu ermitteln. Dies tun die Studien über die Wirtschaftsethik der Weltreligionen nicht. Hier werden vielmehr die dort entwickelten soziologischen Begriffe und Zusammenhänge verwendet. Dieser Aussage steht nicht im Wege, daß sich beide Großprojekte weitgehend auf dasselbe Material beziehen. Weber sagt ja ausdrücklich, die Begriffsbildung der Soziologie entnehme „ihr Material, als Paradigmata, sehr wesentlich, wenn auch keineswegs ausschließlich, den auch unter den Gesichtspunkten der Geschichte relevanten Realitäten des Lebens.“ Sie bilde ihre Begriffe und suche nach Regeln „vor allem auch unter dem Gesichtspunkt: ob sie damit der historischen kausalen Zurechnung der kulturwichtigen Erscheinungen einen Dienst leisten kann.“ Und weiter: „Wie bei jeder generalisierenden Wissenschaft, bedingt die Eigenart ihrer Abstraktionen es, daß ihre Begriffe gegenüber der konkreten Realität des Historischen relativ inhaltsleer sein müssen. Was sie dafür zu bieten hat, ist gesteigerte Eindeutigkeit der Begriffe.“ In diesem Sinne sind die drei reinen Typen der legitimen Herrschaft aus dem überarbeiteten Grundrißbeitrag gegenüber der konkreten Realität historischer Herrschaftsverhältnisse relativ inhaltsleere Begriffe, die Beschreibung von Struktur und Kultur der chinesischen Patrimonialbürokratie in der Studie über Konfuzianismus (und Taoismus) ist demgegenüber relativ inhaltsvoll.

Extrait d'une étude de recherche sur Max Weber

Sociology

Comparison and Evolutionary History

First of all, there can be no shadow of doubt that the primary purpose of Weber’s outline article of 1919/1920 is to establish sociological concepts and determine general rules of procedure. This is not done by the studies on the economic ethics of world religions, which represent a field for the application of the sociological concepts and relationships developed in the outline article. This pronouncement is in no way invalidated by the fact that both the major projects draw to a considerable extent on the same material. Weber indeed expressly states that sociology draws “its material, as paradigms, very largely, though by no means exclusively, from the realities of life which are also relevant from historical viewpoints.” It constructs its concepts and seeks rules “above all also from the point of view of whether it can thus be of service to the historical causal attribution of manifestations of cultural importance.” And he goes on: “As in every generalizing science, the peculiarity of its abstractions dictates that its concepts with respect to the concrete reality of historical fact must be relatively empty of content. What it has to offer in exchange is the enhanced explicitness of its concepts.” In this sense, the three pure types of legitimate rulership taken from the revised outline article with respect to the concrete reality of historical rulership relations are concepts relatively empty of content, while the description of the structure and culture of Chinese patrimonial bureaucracy in the study on Confucianism (and Taoism) is relatively full of content by comparison.

Extract from a research article on Max Weber in a learned journal